Über Galerie Wilmsen – Wer steht dahinter?

Die Galerie Wilmsen wurde im Januar 2010 vom Ehepaar Helga Frieda Martha und Aloysius Antonius Wilmsen in Maria-Thann im Dreiländereck in der Nähe des Bodensees gegründet. Seit März 2015 ist sie offiziell in Rheineck im Kanton St. Gallen beheimatet.

Eindrücke und Informationen zu den Ausstellungen.

wilmsen

Mit der Galerie hat sich das Ehepaar einen lange gehegten Traum erfüllt, umgeben von Kunstwerken zu leben und Kunst auf neue Art und Weise bekannt zu machen.

Kurzvorstellung der Galerie

Wohnungsgalerie

Die Kunstwerke in der Galerie Wilmsen werden im eigenen Wohnraum ausgestellt. Dadurch können auch weniger Kunst-Vertraute etwas über die Idee und Bedeutung von Kunst erfahren und erleben, wie man sie auf bereichernde Art und Weise in den Lebensalltag und -raum integrieren kann.

Denkmalgeschütztes Gebäude

Seit dem März 2015 ist die Galerie im wunderschönen alten Stadtkern von Rheineck (SG) in einem denkmalgeschützten Gebäude aus dem 16 Jahrhundert beheimatet. Dort werden weiterhin Werke von Künstler des Informel, der Zero-Gruppe und Künstler der Gegenwert ausgestellt.

Familie, Freunde, Künstlergruppen

In der Familie Wilmsen selber gibt es einige Künstler und Helga Frieda Martha und Aloysius Antonius Wilmsen hatten das ganze Leben über persönlich immer grosses Interesse an Kunst. Über die Jahre haben sie über die Verwandtschaftsbeziehungen hinaus vielzählige Kontakte zu bereits etablierten Künstlern aufgebaut, welche das Verstehen und Sehen des Ehepaars Wilmsen bis heute bereichert und erweitert.

Team Galerie Wilmsen

Lydia Sophia Wilmsen

Die Tochter des Ehepaars, Lydia Sophia Wilmsen, unterstützt die Galerie sowohl inhaltlich beratend, als auch auf Messen und Ausstellungen, sowie bei der Websitegestaltung.

Ansonsten ist sie Coach und Beraterin für Frauen auf dem Weg in die berufliche Selbständigkeit. Mehr zu ihrer Tätigkeit können Sie hier lesen.

Anrufen und besuchen

Nach telefonischer Vereinbarung sind Sie herzlich zu einem Besuch in unserer Wohnungsgalerie eingeladen. Und es lohnt sich, den Besuch mit einer Wanderung im Umfeld zu verbinden!